Impression
"

Suche nicht nach dem Weg, wenn Du danach fragen kannst.

Griechisches Sprichwort

Ideen entwickeln – Chancen nutzen

Seminarthemen

Die nachfolgenden Themen sind u. a. Bestandteile von konkreten Seminaren oder Lehrgänge in denen ich als Referent involviert bin. Ferner sind die Themen auch Bestandteile meiner Beratungsaufträge.

  • » Marktorientierter Ansatz
    • Praktisches Marketingwissen für Handwerker und Mittelstand
    • Die Marketingkonzeption in zehn Schritten
    • Zum Verkäufer geeignet
    • Markt und Wettbewerb
    • Das Marketingbudget
    • Marktforschung und Marktbeobachtung
    • Kundenorientierung und Kundenbindung
    • Marketing von A – Z
    • Konzeptionelles Social Media (strategische Ausrichtung)
    • PR- und Medienarbeit
    • Messeplanung und Messeauftritt
  • » Persönlicher Ansatz
    • Kreativität Ideen- und Entscheidungsfindung
    • Zeit- und Selbstmanagement
    • Präsentation und Rhetorik
    • Telefontraining
    • Persönlichkeitsbildung
    • Persönliches Coaching für Führungskräfte
    • Projektmanagement
    • Konflikt- / Kritikmanagement
  • » Betriebswirtschaftlicher Ansatz
    • Kaufmännische Grundlagen
    • Einführung in das Rechnungswesen
    • Finanzplanung
    • Personalmanagement
    • Erstellen eines Businessplans

Seminar- und Workshop-Beispiele

Beispiele für offene Seminare oder firmeninterne Workshops, die so in der letzten Zeit durchgeführt wurden und auch im kommenden Winterhalbjahr werden. Die einzelnen Veranstaltungen werden auf die jeweilige Branche ausgerichtet.

» Landschaftsgärtner freuen sich auf die neue Saison
Zielgruppe:
Mitarbeiter und Führungskräfte aus GaLaBau-Betrieben, die sich im Team auf die neue Saison einstimmen wollen.

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) analysieren die letzte Saison, hinterfragen ihr bisheriges Tun oder Unterlassen und ziehen wertvolle Schlussfolgerungen. Dann entwickeln die TN realistische Ideen für die kommende Saison und motivieren sich gegenseitig.

Das Wissen der TN, wo ihr Betrieb stark und leistungsfähig ist, beflügelt alle für eine erfolgreiche Saison 2013.

Themen:
  • Was ist warum in der letzten Saison gut oder schlecht gelaufen?
  • Welche Schlussfolgerungen ziehe ich aus meiner Analyse?
  • Welche Ereignisse oder Projekte bestimmen die Saison 2012?
  • Was können wir im Team machen, um mehr Erfolg zu haben?
  • Was kann ich noch besser machen, um erfolgreicher zu arbeiten?
  • Welche Unterstützung brauche ich, um erfolgreicher zu sein?
  • Die Frage nach Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit
  • Wie soll unser Betrieb Ende 2012 da stehen?

» Dachdecker sparen Geld – einfach nur durch Mitdenken
Der mitdenkende Dachdecker als Erfolgsgarant
Zielgruppe:
Vorarbeiter und interessierte Praktiker aus Dachdeckereien, die sich Gedanken machen, wie sie durch ihr Handeln oder Unterlassen Geld und Zeit sparen können und so zum Erfolg des Betriebes beitragen.

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) werden sensibilisiert, wie man mit einfachen Mitteln Geld und Zeit sparen kann. Die TN erfahren, wie sie sich selbst geschickt verhalten können, damit der Betrieb erfolgreich ist. Die TN erkennen die Wichtigkeit, mit Zeit und Geld sorgsam umzugehen.

Themen:
  • Warum regt sich mein Chef immer so auf?
  • Welche Fehler und Irrtümer kosten (viel) Geld?
  • Wie kann ich mit einfachen Mitteln Geld sparen?
  • Was koste ich eigentlich pro Tag oder pro Stunde?
  • Der Ministerpräsident und die Gießkanne
  • Von Handy und Co. – einfache Kommunikation
  • Praxisfälle und wichtige Schlussfolgerungen
  • Häufige Fehler auf der Baustelle, die Geld kosten
  • Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit

» Erfolgreiche Marktbearbeitung – Wo sind meine Kunden?
Der mitdenkende Dachdecker als Erfolgsgarant
Zielgruppe:
Interessierte Führungskräfte und Mitarbeiter auch allen Branchen

Zielsetzung:
Die Teilnehmer bewerten ihren (potenzielle), ziehen wertvolle Schlussfolgerungen und erstellen eine To Do Liste mit den ersten konkreten Maßnahmen.

Für die Marktanalyse werden bewährte Methoden eingesetzt, die die TN später auch selbstständig nutzen können.

Themen:
  • Wie definiere ich meine Produkte bzw. Leistung?
  • Wie definiere ich meine Zielgruppen und potenziellen Kunden?
  • Wie definiere ich meinen Markt bzw. meinen Wirkungskreis?
  • Wo bekomme ich welche Informationen?
  • Mein „Erfolgstrichter“ und wie er funktioniert
  • Wie möchte ich (künftig) werben?
  • Was muss ich bei der Preispolitik beachten?
  • Wie baue ich mein Netzwerk bzw. Kontakte auf?

» Handwerker müssen Verkaufen können
Zielgruppe:
Meister und interessierte Mitarbeiter aus dem Innendienst sowie Bauleiter und im Verkauf beschäftigte Mitarbeiter.

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) erfahren, welche Rollen sie für die Kunden spielen und wie der Kunde „tickt“. Die TN lernen mit Einwänden um zu gehen und sich auf Gespräche gut vorzubereiten.

Die TN erhalten eine Vielzahl von Ideen und Impulsen, um noch erfolgreicher zu akquirieren.

Themen:
  • Selbsttest: Bin ich zum Verkäufer geeignet?
  • Was zeichnet einen erfolgreichen Verkäufer aus?
  • Was verkaufe ich eigentlich?
  • (Häufigste) Fehler im (persönlichen) Verkauf
  • Zehn Stufen zum Verkaufserfolg
  • Der Erfolg liegt in der Vorbereitung
  • Motive der Käufer
  • Warum habe ich einen Auftrag „verloren“?
  • Einwand-Behandlung: Zu Teuer

» Marketing und Kommunikation
Zielgruppe:
Interessierte Führungskräfte und Mitarbeiter aus allen Branchen

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) erfahren, welche Möglichkeiten das Marketing und die Marketingkommunikation bieten. TN erkennen, welche Maßnahmen und Instrumente für Ihre Zielgruppen geeignet bzw. nicht geeignet sind.

Die TN erhalten eine Vielzahl von Ideen und Impulsen, um noch erfolgreicher mit ihren Zielgruppen kommunizieren zu können.

Themen:
  • Was ist eigentlich Marketing?
  • Welche Möglichkeiten bietet die klassische Werbung, das Direktmarketing oder die Öffentlichkeitsarbeit?
  • Social Media und das Internet
  • Welche Instrumente habe ich bis jetzt mit welcher Wirkung eingesetzt?
  • Was kostet Werbung, Internet usw.?
  • Wie erstelle ich mein Werbebudget?

» Wie hat sich mein Unternehmen entwickelt? – Ein Workshop für Jungunternehmer
Zielgruppe:
Jungunternehmer

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) analysieren ihr (junges) Unternehmen. Anhand bewährter Methoden und Checklisten werden bestimmte Bereiche des Unternehmens und des Marktes gezielt ausgewertet.

Die TN erfahren, wie ihr Unternehmen zurzeit da steht und erhalten eine Vielzahl von Ideen und Impulsen, um noch erfolgreicher arbeiten zu können.

Themen:
  • Wie hat sich mein Unternehmen in den letzten Jahren entwickelt?
  • Was ist (besonders) gut bzw. weniger gut gelaufen in Bezug auf Produkte, Zielgruppen und Umsatz?
  • Welche Chancen und Risiken muss ich beachten?
  • Welche Werbemaßnahmen haben sich positiv / negativ auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt?
  • Trends und technischer Fortschritt

» Businessplan – Struktur und Informationsbeschaffung
Zielgruppe:
Existenzgründer

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) erfahren wie ein Businessplan erstellt wird. Die TN erkennen die Komplexität eines erfolgreichen Businessplans. Die TN beantworten Fragen zur Existenzgründung anhand bewährter Fragebögen und Checklisten.

Die TN erarbeiten an diesem Tag ihren eigenen Businessplan.

Themen:
  • Was ist ein Businessplan?
  • Der Unterschied zwischen Realität und Wunschtraum
  • Wie gliedert sich ein Businessplan?
  • Was muss ich alles bedenken?
  • Wo bekomme ich Informationen her?
  • Wie erstelle ich eine Umsatzprognose?
  • Mein Liquiditätsplan für die ersten drei Jahre
  • Wie schreibe ich meinen Lebenslauf?

» Kreative Problemlösung und Entscheidungsfindung
Zielgruppe:
Interessierte Führungskräfte und Mitarbeiter aus allen Branchen

Zielsetzung:
Die Teilnehmer (TN) erkennen, dass auch sie kreativ sind. Die TN lernen Techniken kennen, mit denen man allein oder in einer Gruppe Ideen entwickeln kann.

Die TN erfahren, wie sie diese Techniken in der täglichen Arbeit nutzen können und erhalten eine Vielzahl von Ideen und Impulse.

Themen:
  • Bin ich kreativ?
  • Wege zur Selbstmotivation
  • Wie finde ich Ideen?
  • Der Unterschied zwischen Analyse-, Such- und Auswahlproblemen
  • Einführung in bekannte Kreativitätstechniken wie z. B. Brainstorming oder mind mapping.
  • Einführung in weniger bekannte Kreativitätstechniken wie z. B. der Morphologische Kasten oder die Osborn Methode.
  • Praktische Übungen


Stand: 2016

Das sagen unsere Kunden

“Seine in der Tat gewachsene Kompetenz und seine Fähigkeit Wissen zu vermitteln hat uns beeindruckt.”
Matthias Büdenbender
Geschäftsführer Büdenbender Hausbau
Mediation und Coaching
Die Taschenkarten – Produktivität steigern oder Erfolgreicher werden
Viele Unternehmer und Führungskräfte klagen immer wieder über die (mangelnde) Produktivität ihrer Mitarbeiter. – Vergesslichkeit, Flüchtigkeitsfehler oder lückenhafte Kommunikation führen zu Fehlern und Fehler kosten (viel) Geld.

Wir bieten Ihnen das „etwas andere Führungsinstrument“ in zwei Varianten

Die Taschenkarte - Produktbeschreibung, Preisliste und Bestellmöglichkeit » mehr
check

Professionell

check

Praxiserprobt

check

Nachhaltig